Aktualisierungen des Jahres 2022

 

11. August 2022

Mit dem kleinen Alexander die Welt retten

Die Heidelbergerin Dorothée von Humboldt hat ein Kinderbuch über ihren Vorfahren Alexander von Humboldt geschrieben

©Rhein-Neckar-Zeitung | Heidelberger Nachrichten | FEUILLETON | 12 | Donnerstag, 11. August 2022
von Marion Gottlob

Als PDF lesen.


30. Juli 2021

Der kleine Alexander von Humboldt - Alles ist mit allem verbunden -
Die Bäume.

Projektvorstellung in der Bayreuther Alexander von Humboldt-Realschule am 30. Juli 2021

Die Autoren Dorothée Freifrau von Humboldt-Dachroeden, Illustrator Markus Feist, Musiker, Komponist und Produzent von Kinder-Hörspielen Michael Grimm und die Biologin und Grafikerin Melanie Welk haben in Corona-Zeiten Kinderbuch produziert und in der Bayreuther Alexander von Humboldt-Realschule erstmals vorgestellt. Alexander tritt darin als Astronaut auf, weil ihm "als moderner Forscher der Blick auf die Erde mit Sicherheit gefallen würde". So die Autorin in einem Interview mit Lena Buckreus vom Nordbayerischen Kurier (Artikel online) vor der Vorstellungsveranstaltung. Geplant sind weitere Bände, um Kindern wissenschaftliche Inhalte rund um Natur und Umwelt zu vermitteln, betont Markus Feist. Den Auftakt bildet das Buch „Die Bäume“, das im September in einem Bonner Verlag erscheinen wird. Das Autoren-Quartett möchte den Flutopfern eine Freude bereiten: Kinder in den betroffenen Gebieten bekommen den ersten Band geschenkt.

Der Artikel als PDF
(mit freundlicher Genehmigung der Redaktion)

Artikel auf der Webseite des Alexander von Humboldt-Kulturforum Schloss Goldkronach e. V.:
Beim „Bayreuther Kulturgespräch“ wurde ein neues Kinderbuch-Projekt vorgestellt: Der „kleine“ Alexander von Humboldt soll Kindern das Bewusstsein für Natur und Umwelt nahebringen.

 

 


Unsere Meinung zu Corona

Die Familie von Humboldt gehörte zu denjenigen Gesellschaftskreisen in Berlin, die die Schutzimpfung gegen die Pocken befürworteten. Der Hausarzt der Familie, Ernst Ludwig Heim, führte im Jahre 1800 in Berlin als erster Arzt die Impfung mit Kuhpocken durch. Wilhelm von Humboldt ließ seine Kinder gegen Pocken impfen. Später, als Sektionschef für Kultus und Unterricht sowie auch für das Medizinalwesen verantwortlich, setzte er sich nachdrücklich für die Durchführung von Schutzimpfungen ein.

Die Lösung der Korona-Krise und die Prophylaxe für die Zukunft ist weitgehend eine Bildungsfrage: Aufklärung, ständig Aufklärung, tut not. Menschen und Gesellschaften sind nicht ein- für allemal aufgeklärt, Aufklärung ist ein geistiges Erkenntnisziel, das von jedem Einzelnen neu – und immer wieder neu – gewonnen werden muss. Aufklärung als Bildungsgut versteht sich als eine Suchbewegung auf ein demokratisches humanes Ideal hin, nicht als ein wie auch immer gearteter fester Gesinnungsbesitz, sondern als Gestaltungsaufgabe, als verantwortungsbewusstes Können und Handeln Wollen.